Rasse-Entstehung des Hundes

Vom Schensi zum Hybrid-Hund

Oder lies den gesamten Text.

In der Menschheitsgeschichte hat es kein anderes Tier geschafft, sich durch seine kommunikativenMöglichkeiten, besonders die der Emotionalität, so weitläufig und innig in die Sozialstrukturen der Menschen zu integrieren, wie der Haushund. Bis in die heutige Zeit ist er unübertroffen der Begleiter in allen lebenswichtigen Aufgaben der Menschen. Dadurch ist der Hund seit Jahrtausenden weltweit auf allen Kontinenten anzutreffen, aber auch deswegen, weil er sich den extremsten Umweltbedingungen anpassen konnte.

In den noch als Jäger und Sammler lebenden Kulturen und in den sog.  Hackbaukulturen (landwirtschaftliche Übergangsform, die aus dem reinen Sammeln, in das gezielte bewirtschaften von Früchten, wie z.B. Maniok, Erdnüsse, Hirse und Baumwolle übergegangen ist und in Handarbeit mit der Hacke erfolgt) sind Hunde zu finden, die als Schensi-Hunde oder auch Primitivhunde oder Altschichthunde bezeichnet werden. Diese Hunde haben eine gelbe, braune, sandfarbene bis rötliche Fellfärbung. Obwohl sie (hauptsächlich in Äquatornähe) auf mehreren Kontinenten zu Hause sind, nämlich  in Mittel- und Südamerika, in Afrika, in Süd- und Südostasien und Australien, sehen sie weltweit recht einheitlich aus. Es wird davon ausgegangen, dass diese Hunde, die direkten Nachfahren der ersten domestizierten Hunde sind, die laut Gen-Analysen (2002) von asiatischen Wölfen (Canis lupus pallipes) abstammen. Deshalb haben diese Hunde in ihrer Fellfärbung auch kein wolfsgrau, da auch bei den asiatischen Wölfen kein typisches wolfsgrau vorhanden ist, so wie es bei den nordischen Wölfen zu finden ist. Im Erscheinungsbild ähneln Schensi-Hunde dem asiatischen Wolf, haben sich doch Beide auf natürlichem Wege ihrer Umwelt angepasst.

Auf bestimmte Merkmale, also als Rasse der Schensis werden gezüchtet:

  • Basenji (Zentralafrika/Kongo)
  • Jindo Dog (Korea)
  • Chow Chow (China)
  • Shiba Inu (Japan)
  • Carolina Dog (USA, nicht von der FCI anerkannt)

Der in Australien und in Neuguinea wild lebende Dingo gehört ebenfalls zu den Schensi-Hunden.

Schensi Hunde sind sog. Kulturfolger, d.h. sie sind ohne menschliche Auslese auf bestimmte Merkmale perfekt an menschliche Siedlungen angepasst, und deshalb auch „nur“ domestiziert. Ihre Funktion besteht darin, den Lebensraum der Menschen frei von nicht Verwertbarem und frei von schädlichen Tieren, wie Mäuse und Ratten zu halten. Aber auch Funktionen als Wächter vor Gefahren, Wärmelieferant, Spielgefährten der Kinder, Opfertiere und in Notzeiten als Fleischlieferant werden ihnen zugeteilt. Grundsätzlich sind diese Hunde bestimmten Bindungen, wie einem Dorf, einer Familiengemeinschaft oder einer einzelnen Person zugehörig. Bis heute leben die Schensi-Hunde, wie vor tausenden Jahren, gemeinsam mit den Menschen am oder auch im Haus.

Vor etwa 6000 Jahren hat man mit der Auslese auf nützliche Gebrauchseigenschaften begonnen und somit den Hund in Aussehen und Verhalten differenziert.  Dabei waren einzig Gebrauchseigenschaften, wie die Vieh-Herde begleiten und bewachen, das Treiben des Viehs, die Schlitten ziehen, die Behausung bewachen und jagdliche Fähigkeiten zu Wasser und auf dem Land, von Bedeutung.

Diese ersten Gebrauchshunde waren perfekt an die unterschiedlichsten geologische und klimatische Umweltbedingungen angepasst. So haben sich über viele Generationen hinweg bestimmte Hundetypen entwickelt, die gebietsabhängig von einheitlichen physischen Eigenschaften, wie  Körperbau, Fellbeschaffenheit und arttypische Verhaltensweisen, wie z.B. Lauf-, Jagd- oder Bellfreudigkeit beschaffen waren. Hunde dieses einheitlichen Typs innerhalb eines bestimmten geologischen Gebietes werden als Landschläge oder auch Naturrassen bezeichnet, die trotz ihrer künstliche Auslese auf Verhaltens- bzw. Gebrauchseigenschaften keine modernen Hunde-Rassen im allgemein verständlichen Begriff sind.

Zu den prähistorischen Landschlägen gehört der sog. Pfahlbauspitz oder auch Torfspitz (Canis familiaris palustris) genannt. Ab Ende des 19. Jahrhundert wurden vermehrt beim Torfabbau (daher auch die Namensgebung) in Europa und in Asien Hunde-Fossilien entdeckt, die dem heutigen Spitz sehr ähneln. Diese Hunde waren in Größe und Form recht einheitlichen. Ihnen wurden Aufgaben als Begleiter bei der Jagd, Helfer beim Fischen und als Helfer des frühzeitlichen Ackerbauers zugeteilt. Zur Zeit des Neolithikums waren diese Hunde scheinbar sehr weit verbreitet. Einige Fossilien sind so stark beschädigt, dass dies ein Beweis dafür darstellt, dass jene Hunde auch verzehrt wurden. Andere Fossilien, die als prähistorische Landschläge einzuordnen sind und dem Schlittenhund (Canis familiaris Inostranzeni) ähneln, wurden in 6000 Jahre alten Erdschichten im Osten des Ladogasees (nordwestlich Russlands) gefunden. Ca. 7000 Jahre alte Fossilien, die dem Elchhund ähnlich sind, wurden auf Jaeren (Norwegen) in der Vistahöhle entdeckt. Als so genannte „Bronzehund“ (Canis familiaris matris optimae) werden die Fossilien bezeichnen, die im Gebiet von Mesopotamien entdeckt wurden. Diese Funde sind ca. 4000 Jahre alt und sind in ihrer Gestalt eines großen und starken Wachhundes einzuordnen. Eine weitere Hundegestalt aus der Bronzezeit (ca. 3000 v.Ch.) ist der Canis familiaris intermedius, der einem Jagdhund gleicht und als einer der Vorfahren der heutigen Jagdhunde gesehen wird. Seine Funde wurden in Niederösterreich und Böhmen entdeckt. Zu erwähnen ist auch der Canis familiaris Leineri, der dem Windhund-Typ entspricht.

Die differenzierte taxonomische Gliederung ist das Ergebnis, weil frühere Zoologen diese verschiedenen Fossilien für eigenständige Urrassen klassifizierten. Nach diesen wurde im Jahr 1901 der erste Hunde-Stammbaum durch Theophil Studer „ Die prähistorischen Hunde in ihrer Beziehung zu den gegenwärtig lebenden Hunderassen“ veröffentlicht.Heute ist die von Theophil Studer erstellte Hypothese, durch die im Jahr 2002 veröffentlichte DNA-Analyse wiederlegt.

Zu den noch heute existierenden heimischen Landschlägen gehören die sog. Altdeutschen Hütehunde. Der bekannteste ist der Harzer Fuchs. Aber auch der Westerwälder- und Siegerwälder Kuhhund, der Schafpudel, die Gelbbacke, der Tiger, der Süddeutsche Schwarze, der Stumper und der Strobel sind Naturrassen, die bis heute einzig auf ihre Gebrauchsfähigkeiten gezüchtet werden und als alte Nutztier-Rasse stark vor dem Aussterben bedroht sind.

Weitere Hunde werden auch als Landschläge gruppiert:

  • Altdeutscher Schäferhund
  • Hovawart
  • Orientalische Windhunde

Altdeutsche Hütehunde, die mit einer verkürzten Rute geboren sind werden als Stumper bezeichnet und kommen in allen Schlägen vor.

Ein anderer Begriff für eine bestimmte Hunde-Gruppe ist der des Paria-Hundes. Paria bedeutet Ausgestoßen oder unterste Schicht.

Spezialisierte Landschläge wurden mit Beginn der Islamisierung, vor 1400 Jahren, wegen ihrer nach muslimischen Glauben empfundenen Unreinheit aus der menschlichen Gesellschaft verstoßen (ausgenommen sind Windhunde). Paria-Hunde sind deshalb hauptsächlich in muslimischen Gebieten zu finden. Diese herrenlosen Hunde leben, anders als die Schensi-Hunde, außerhalb menschlicher Gemeinschaften und ohne direkte und menschliche Bindungen. Sie sind also vollkommen auf sich gestellt und unterliegen damit einer natürlichen Auslese. Die in vorislamischer Zeit auf bestimmte Eigenschaften spezialisierten Landschläge könnten sich durch ihre Verwilderung wieder frei miteinander verpaaren und so sehen die Paria-Hunde sehr unterschiedlich aus. Es entstanden jedoch vier Typen des Paria-Hundes, die Windhundartigen, die Hirtenhundartigen, die Spitzhundartigen und Dingoartige.

Unter den Parias wird einzig der

  • Kanaandog

als Rasse gezüchtet. Aber auch in anderen religiös eingestellten Gebieten (Ländern) und/oder mit oftmals sehr armer Bevölkerung prägen wildlebende Hunde das Straßenbild. Diese sind zwar eine Erscheinung der letzen Jahrzehnte, dennoch unterliegen auch diese Hunde einer natürlichen Auslese und können nach meiner Einschätzung auch als Paria-Hunde bezeichnet werden.

Nach dem unsere Vorfahren, am Ende des Neolithikums (6000 v. Chr.), mit der künstlichen Auslese auf erwünschte Eigenschaften in Verhalten und Aussehen begannen, nahm die Vielfalt der Hunde zu. Vor allem aber auch gewannen diese Hunde deutlich an Körpergröße. Unter den ersten Landschlägen entstanden Hunde, die wir heute unter dem Begriff Molosser kennen.

In ihrem Aussehen sind diese Hunde sehr groß, kräftig, mit breitem Brustkorb und bestechen durch ihr sehr markantes Erscheinungsbild in Körperform und Gesichtsausdruck. Neben der Jagd mit Pfeil und Bogen war zu jener Zeit Ackerbau und Viehzucht bereits ein fester Bestandteil des Alltags und bestimmte das Leben der einzelnen Volksstämme. In manchen Gegenden lebten die Menschen als Nomadenvolk, die mit ihren Herden-Tieren eng verwurzelt lebten. Diese Volksgruppen werden auch als Hirtenkultur bezeichnet. Deren Hunde werden demzufolge auch als Hirtenhunde bzw. heute als Herdenschutzhunde bezeichnet. In Gebirgsregionen haben diese Hunde wegen des rauen Klimas entsprechend längeres und sehr dichtes Fell, wobei in den tiefer gelegenen Ebenen jene Hunde eher stock- bzw. kurzhaarig sind.

Gebiete und Wanderruten der Nomadenvölker wurden von einwandernden Ackerbauern besetzt. Die von ihrem Naturell eher robusteren Nomadenvölker, die von ihren Viehherden abhängig waren, sollen deshalb sesshafte Ackerbauern, deren Ernährung überwiegend aus pflanzlicher Nahrung bestand, überfallen haben. Die beiden Kulturvölker haben sich dennoch nach und nach vermischt. Mit der Vermischung der Kulturen wurde das Vieh der Nomaden von den Ackerbauern als Zugtier (Zughunde) entdeckt und genutzt, so dass aus dem Hackbau die Pflugkultur entstehen konnte. Um Besitz, wie Haus, Vorräte, Kinder und vor allem auch das Vieh vor Eindringlingen, wie befeindete Nachbarstämme oder Bären und Wölfe, zu schützen, gebrauchten unsere Vorfahren diese starken und markanten Hirtenhunde als Wächter.

Ebenfalls zu dieser Zeit entstanden erste Hochkulturen mit städtischer Zivilisation an großen Flüssen, wie in Ägypten am Flussbett des Nils, in Mesopotamien im sog. Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, in Indien am Indus und am Hwangho (Gelber Fluss) und Jangtsekiang in China. Später breitete sich die Bevölkerung auch in das Landesinnere aus,​ sodass auch im Gebiet Kleinasien, das von Albanien, Griechenland, Türkei bis Syrien und Irak reicht, die Bevölkerungsdichte zunahm.  Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung durch Prof. Dr. Mirko Novák, Universität Bern

Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung durch Prof. Dr. Mirko Novák, Universität Bern

Zahlreiche Stämme mit unterschiedlichsten Ideologien und verschiedensten Organisatoren, wie Oberhäupter, Könige u.s.w., bildeten sich. Sie führten häufig Kriege gegeneinander, so dass die Machthaber immer wiederkehrend neue Gebiete für ihres erklärten. So beherbergte im heutigen Griechisch-, Albanischem Grenzgebiet, das seit der Antike als Epirus-Gebiet bekannt ist, den Stamm der Molosser. Diese Volksgruppe zählt bis wenige Jahrhunderte vor Christus mit zu den mächtigsten  Volks-Stämmen zur Zeit der Antike und konnte durch Kriegszüge ihre Gebietsansprüche bis nach Rom durchsetzen. Das Erscheinungsbild dieser markanten Hirtenhunde wurde durch die Griechen und Römer mit einer direkten Zugehörigkeit zum Volk der Molosser assoziiert, so dass dieser spezielle Hundetyp den Namen Molosser erhielten.

Später übernahmen im Epirus die Römer die Macht, die an der weiteren Verbreitung dieser Hunde mitverantwortlich waren. Auch die Kelten, die u.a. auch nach Nordeuropa wanderten, sollen ebenfalls sehr markante molossoide Wachhunde mitgeführt haben. Mit der Besiedlung Englands verbreiteten sich diese Hunde fortwährend. Laut römischer Schriftsteller (ca. 100 n.Chr.) wurden keltische Hunde mit anderen Gütern, wie Korn, Gold, Eisen und Waffen, als Handelsware nach Rom exportiert. Erst eine Vermischung der keltischen Hunde soll die Vielfalt der molossoiden Hundetypen mitgeprägt haben (gemeint ist hier der Doggen-Typ). So wurden zur späteren Zeit diese Hunde auch mit kurzem Fell gezüchtet und sind heute auch als Sau- und Hatzrüden, Löwenpacker, Bullen- oder Bärenbeißer oder Wolfspacker bekannt. Bekannt ist, dass tausende dieser Hunde in den römischen Arenen für Tier- und Gladiatoren-Kämpfe aber auch als Waffe im Krieg missbraucht wurden.

Bedingt durch ihre geologischen und klimatischen Ursprünge können alle Molosser-Typen sehr unterschiedlich aussehen. So sieht z.B. der rumänische Hirtenhund anders aus als der portugiesische Hirtenhund oder der kaukasischen Hirtenhund. Zu den Molossern gehören laut Systematik der FCI (Fédération Cynologique Internationale) doggenartige Hunde, Hirtenhunde und alle Sennenhunde.

Doggenartige Hunde:

  • Dänemark: Broholmer
  • Großbritannien: Bulldog, Bullmastiff, Mastiff
  • Spanien: Perro de Presa, Perro dogo Mallorquin
  • Frankreich: Bordeaux-Dogge
  • Portugal: Cão Fila de São Miguel
  • Italien: Cane Corso Italiano, Mastino Napoletano
  • Deutschland: Deutscher Boxer, Deutsche Dogge, Rottweiler
  • Argentinien: Dogo Argentino
  • Brasilien: Fila Brasileiro
  • Japan: Tosa Inu
  • China: Shar Pei

Zu den kleineren Variationen gehören der Mops (China), Englische Bulldogge (Großbritannien) und Boston Terrier.

Hirtenhunde:

  • Russland: Kaukasischer- und Mittelasiatischer Owtscharka
  • Marokko: Aidi
  • Türkei: Anatolischer Hirtenhund (Kangal, Karshund, Akbaş Karabaş)
  • Portugal: Cao de Castro Laboreiro, Cao da Serra da Estrela, Rafeiro do Alentejo
  • Tibet,Do Khyi
  • Slowenien: Karstschäferhund (Kraški ovčar)
  • Spanien: Mastin de los Pirineo, Mastin Espanol
  • Frankreich:Pyrenäen-Berghund
  • Mazedonien/Serbien: Sarplaninac
  • Schweiz: St. Bernhardshund (Bernhardiner)
  • Deutschland: Hovawart Leonberger
  • Deutschland/Schweiz: Landseer
  • Kanada: Neufundländer
  • Rumänien: Bucovina
  • Bosnien-Herzegowina und Kroatien: Tornjak

Schweizer Sennenhunde:

  • Appenzeller Sennenhund
  • Berner Sennenhund
  • Entlebucher Sennenhund
  • Großer Schweizer Sennenhund

Es gibt allerdings noch weitere nicht von der FCI Anerkannte molossoide Hunde, z.B.:

  • Alano Español (Spanien)
  • Cimarrón Uruguayo ( auch Perro Cimarrón, Perro Criollo, Perro Gaucho) ( Uruguay)

Alle weiteren Hunde, die direkt bzw. aktiv am Vieh einer Herde arbeiten, also Schäfer-, Hüte- und Treibhunde,  sind Abkömmlinge der molossoiden Hirtenhunde. Sie sind kleiner, leichter, sehr agil und werden, anders als die Herdenschutzhunde, auf den Menschen, den Viehhüter, geprägt. In der Regel existiert zum glatt- oder stockhaarigen Typ auch ein well- oder  rauhaariger Typ.

Schäfer-, Hüte- und Treibhunde sind in folgenden Ländern beheimatet:

  • Deutschland: Deutscher Schäferhund
  • Frankreich:, Beauceron, Berger Picard, Pyrenäen-Schäferhund, Briard
  • Belgien: Groenendael, Laekenois, Malinois, Tervueren, Bouvier des Flandres, Schipperke
  • Niederlande: Holländischer Schäferhund (Kurzhaar, Langhaar, Rauhhaar), Saarlooswolfhund
  • Großbritannien: Bearded Collie, Border Collie, Collie, Bobtail, Sheltie
  • Ungarn: Komondor, Puli, Kuvasz, Pumi, Mudi, Kuvasz
  • Polen: Polski Owczarek Podhalanski (auch PON genannt)
  • Slowakei: Tschechoslowakische Wolfhund, Slovenský čuvač
  • Schweden: Västgötaspets
  • Slowenien: Kraski Ovcar
  • Rumänien: Mioritic, Carpatin
  • Italien: Maremmen-Abruzzen-Schäferhund, Bergamasker
  • Kroatien: Kroatischer Schäferhund
  • Spanien: Ca de Bestiar, Gos d’Atura Català
  • Portugal: Cão da Serra de Aires
  • Russland: Südrussischer Owtscharka
  • USA: Australian Shepherd

und

  • Australien: Cattle Dog, Kelpie

Einige Vertreter der Hüte- und Treibhunde sind zwar bei der FCI als solche gelistet, sie sind jedoch Allrounder, die ebenfalls als Wach- bzw. Schutzhund an der Herde arbeiten. Dazu gehören der Komondor(Ungarn), Mioritic und Carpatin(Rumänien), Kuvasz(Ungarn), Bergamasker(Italien), Südrussischen Owtscharka(Russland), Slovenský čuvač(Slowakei), Maremmen-Abruzzen-Schäferhund(Italien)

Außer den Wachhunden hatten die Kelten auch hervorragende Jagdhunde. Durch schriftlichen Überlieferungen des römischer Stadthalter Flavius Arrianus (2.Jh n.Ch.) ist in seinem Schriftsatz „Kynegetikus“ über keltische Jagdhunde zu lesen, dass die Kelten zwei Typen von Jagdhunden, bezüglich der Jagdtechnik, züchteten. Zum Einen auf Spursicherheit, also sog. Spür- und Laufhunde. Diese Hunde sind die sog. Keltenbracken bzw. auch unter dem Namen Hegusier oder Segusier bekannt. Experten vermuten, dass die Keltenbracke einem Laufhundetyp entsprachen und sich in ihrem Aussehen den heutigen Bracken-Formen stark ähneln. Hauptaufgabe der Bracken ist, über den Geruchssinn die Fährte des Wilds aufzuspüren, zu verfolgen und das Wild aufzuscheuchen.
Zur erfolgreichen Jagd kamen zum Anderen letztendlich die Hetz- bzw. Windhunde, auch Vertragus genannt, zum Einsatz, die das Wild bis zur Erschöpfung hetzten und anschließend töteten. ​Hetzhunde sind überwiegend Sichtjäger und zudem an Schnelligkeit nicht zu schlagen.
 
Beide Jagdhunde-Typen ergaben einen exzellenten Jagderfolg und genossen deshalb bei den Kelten einen sehr hohen Stellenwert. Keltische Jagdhunde waren weitaus spezialisierter, also​ treffsicherer, als Jagdbegleiter anderer Volksstämme, mit der Folge, dass andere Jagdhunde keine weitere Verbreitung fanden und wieder verschwanden. Eine genaue und differenzierte Zuordnung keltischer Jagdhunde, bezüglich der Bracken- oder Hetzhundeform, ist aufgrund der wenigen Belege aus der damaligen Zeit schwierig. Dennoch wird vermutet, dass keltische Hetzhunde (vielleicht im Aussehen ähnlich dem irischen Wolfshund oder Greyhound) die Vorläufer der okzidentalen bzw. nördlichem Typ des heutigen Windhundes sind. Inwieweit die Bracken aus den Hetz-/Windhund bzw. umgedreht entstanden (die damaligen Hetzhunde haben freilich nicht ausschließlich visuell gejagt) oder ob beide Typen aus einem noch ursprünglicheren Typs entstanden sein könnten, ist nicht wissenschaftlich belegt.
Der Kessel von Gundestrup
Der dekorative Schmuck der Platten des Kessels zeigt Darstellungen aus der keltischen Mythologie (Der Kessel von Gundestrup ist ein reich verzierter silberner Kessel aus der La-Tène-Zeit (5. Jahrhundert v. Chr. bis 1. Jahrhundert v. Chr.). Er wurde im Rævemose (Fuchsmoor), einem Torfmoor nahe Gundestrup nördlich des Borremose im jütländischenHimmerland in Dänemark im Jahre 1891 gefunden. Er befindet sich heute im Dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen.)=Text Wikipedia

Heute wird eine Abgrenzung zw. Lauf- oder Hetzhund an der Jagdweise festgelegt, nämlich ob die Jagdstrategie rein olfaktorisch (über Geruch) oder einzig visuell (über das Sehen) ausgeübt wird. Alle weiteren Jagdhunde, die in ihrer Jagd-Technik besonders spezialisiert sind, wie Vorstehhunde, Wasserhunde, Stöberhunde, Retriever und Terrier, sind Nachfahren jener Brackenhunde aus der Stein- und Bronzezeit.

Mit dem Entstehen neuer Jagd-Techniken wie z.B. die Beizjagd mit Greifvögeln oder die Netzjagd, später auch die Jagd mit Schusswaffen, werden auch spezialisierte Jagd-Strategien des Hundes benötig, die dann intensiv heraus gezüchtet wurden.

Erstmalig schreibt Xenophon, Schriftsteller 426-355 v.Chr., über Vorstehhunde und beschreibt für die damalige Zeit verständlicherweise das Vorstehen als Fehler des Hundes. Der griechischer Schriftsteller Oppian (3.Jh n.Ch.) schreibt über keltische Jagdhunde die sehr klein ge​wesen sein müssen. Ob es sich bei diesen Tieren bereits um Terrier handelt konnte nicht nachgewiesen werden. Namentlich werden die Terrier im ältesten engl. Buch über Hunderassen („Book of  St. Alban“, 1486, Äbtissin des Sopwell Klosters, Juliane Berners) mit der Bezeichnung Erdhunde erwähnt. Erst in der Übergangszeit zwischen Antike (800v.Chr.-600n.Chr.) und Mittelalter (600n. Chr.-1500n.Chr.) werden veränderte Jagd-Techniken, wie das Vorstehen vor dem Wild, das Aufscheuchen des Wildes, das Wild aus dem Wasser holen, das Wild aus dem Erd-Bau treiben und das herbeitragen der Beute benötig und selektiv gezüchtet.

Aufgrund der riesigen Anzahl der verschiedensten Jagdhunde erlaube ich mir hier nur einige Vertreter zu nennen. Viele Jagdhunde-Rassen kommen in Kurz- und Langhaarigen Variationen vor. Rauhaarige werden auch als Griffon bezeichnet.

Vorstehhunde: Deutsch Kurz- u. Langhaar, Epagneul breton, Setter, Hunde vom Pointer-Typ, Dänischer Hünerhund, Münsterländer, Stabijhoun, Epagneul picard, Magyar Vizslar, Weimaraner, Pudelpointer und Andere

Brackenhunde:

  • Niederläufige Bracken (Basset-Form), wie Dackel, Westfälische Dachsbracke, Alpenländische Dachsbracke, Schweizer und Französische Laufhunde
  • Hochläufige Bracken, wie Hannoverscher Schweiß- und Bayrischer Gebirgsschweiß-hund, Harrier, Foxhound und Beagle, Ridgeback‘s und
  • eine Vielzahl an Laufhunden, wie die österreichische Brandlbracke, der osteuropäische Ogar Polski, die versch. russischen Bracken, versch. Nordeuropäische Bracken, wie der Hamiltonstövare, der italienische Segugio Italiano und weitere Südeuropäische Bracken

Wasserhunde: Otterhund, Barbet, Wetterhoun, Cao De Aqua Portugues, Lagotto Romagnolo, Perro de Agua Español

Stöberhunde: Deutscher Wachtelhund, Kooikerhondje, Spaniels ( Sussex , Field, Cocker, Engl. Springer/Welsh Springer, Clumber)

Retriever: Labrador Retriever, Flat-Coated-Retriever, Curly-Coated Retriever, Chesapeake Retrieve

Terrier:

  • Niederläufige Terrier, wie Australien Terrier, West Highland Terrier, Cairn Terrier, Dandi Dinmomt Terrier, Scottish Terrier
  • Hochläufige Terrier, wie Foxterrier, Schwarzer Russischer Terrier, Deutsche Jagdterrier, Parson Jack Russel Terrier, Airedale Terrier, Irish Terrier, Soft Coated Wheaten Terrier
  • Terrier vom Bull-Typ, wie Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, Amerikanischer Staffordshire Bullterrier

Zu den Retrievern möchte ich hier noch etwas zu deren Ursprung schreiben. Unter den verschiedenen Hypothesen der Herkunft finde ich eine (nicht bewiesene) These sehr interessant. Zweifelsfrei ist, dass der Retriever aus Neufundland und Labrador stammt und von englischen Seefahrern nach England mitgebracht wurde. Auf Labrador und Neufundland herrscht ein arktisches Klima und deren Ureinwohner sind Volksgruppen der Eskimos. Diese Ureinwohner beherbergen jedoch seit langer Zeit Arbeits-Hunde vom nordischen Typ, ähnlich dem Husky und Laika. Der Retriever hat von seinem Erscheinungsbild jedoch nichts mit den nordischen Hunden gemeinsames und hat deshalb sehr wahrscheinlich europäische Wurzeln. Die Insel Labrador war zwischen 1501 und 1759 portugiesische Kolonie und wurde dann von den Engländern in Besitz genommen. Es besteht deshalb die Möglichkeit, dass die portugiesische Seefahrer heimische Hunde mit auf die besetze Insel brachten, die dann später von den Engländern als robuste und wassertaugliche Jagdhunde entdeckt wurden. Im Vergleich sieht der portugiesische Hirtenhund Cao de Castro Laborero dem Labrador sehr  ähnlich, so dass diese Hunde die eigentlichen Vorfahren der Retriever sein könnte.

Behauptet werden darf, dass Hunde vom Molosser-Typ und der Hetz- bzw. Laufhunde-Typ zu den ersten auf Verhalten künstlich selektierten Helfer unserer menschlichen Vorfahren gehören und entsprechend mit der Bezeichnung älteste gezüchtete Hundeformen gewürdigt werden müssen.

Abgesehen davon, dass die direkten Ahnen des Haushundes aus Ost-Asien stammen, muss es einen phänotypischen Entstehungsraum für Hetzhunde gegeben haben. In Fachkreisen ist allerdings immer noch umstritten, wo dieser Entstehungsraum bzw. Ursprung der Hetz-/Windhunde liegt. Die  „Keltenthese“ wird durch fossile Knochenfunde, im bayrischen Raum und in Irland, bestärkt, dass jener Hunde-Typ in Britannien und  Gallien und somit zu den keltischen Jagdhunden gehört haben könnte und von dort aus seine weitere Verbreitung fand. Einige Fachleute vermuten einen Ursprung in Asien, mit der These, dass Windhundartige reingezüchtete Schensis sein könnten. Dies konnte aber bis heute nicht bewiesen werden. Jedoch spricht dafür, dass laut DNA Analyse eine asiatische Wolfsart, ähnlich dem heutigen Indischen Wolf, Vorfahre aller Hunde, insbesondere auch der Schensi-Hunde, sein soll. Auch die Kelten haben Vorderasien besiedelt.

Erste prähistorische Überlieferungen gibt es jedoch aus Afrika. Die Aussage, dass Hetzhunde nicht aus Afrika stammen könnten, weil es auch keinen afrikanischen wölfischen Vorfahren gäbe, muss nun richtiggestellt werden. Genetiker haben einen als bisher afrikanischen Schakal ​geltenden Caniden nun als Wolf, Canis aureus lupaster (Canis anthus), neu klassifizieren können. Somit wäre nun eine Entstehung der Windhundartigen in Afrika zumindest möglich.

Zu den ältesten Nachweisen über Hunde vom Windhundtyp gehören Felszeichnungen im Tassili-Gebirge in Algerien (Nordafrika), die auf ein Alter von ca. 9000 Jahre geschätzt werden. Weitere bildliche Darstellungen sind in den altägyptischen Pharaonengräbern zu finden, die über 5000 Jahre alt sind. Zudem wurden in der neolithischen Siedlung von Merimde-Benisalâme, westlich vom Nildelta, Knochenfossilien gefunden, die auf ein Alter von 7000 Jahren bestimmt wurden. Ebenfalls ungeklärt ist, ob die verschiedenen Windhundschläge einen gemeinsamen Entstehungsort haben oder ob sie sich in unterschiedlichen Kulturvölkern bilden konnten.
 
Ursprünglich wurden Windhunde für die Jagd auf offenes und weit einsichtiges Gelände, wie Steppen- oder Wüstenlandschaften, gezüchtet, die das Wild bis zu derer Erschöpfung hetzen und töten. Hierfür ist im besonderen Maß eine sehr gute Seh-Fähigkeit nötig. Deshalb wird ein Windhund seine Nase nie am Boden führen, sonder stets seinen Kopf hoch erhoben tragen. Nach Sichtung der Beute müssen diese Hunde zwangsläufig große Strecken zurücklegen, bis das weit entfernte Beutetier eingeholt ist. Da jedoch der Jäger nicht diese Fertigkeiten der schnellen Fortbewegung besitzt, muss der Hetzhund eigenständig arbeiten, ohne jegliche Unterweisung des Jägers. Bei vielen noch jagenden Völkern wird die Jagd mittels Pferd und teilweise auch noch mit ausgebildeten Adlern durchgeführt.
 
Die Jagdbeute der Windhunde sind Kaninchen, Hasen, Füchse, Rehe, Wölfe, Gazellen, Steinböcke, Murmeltiere, Hirsche, Wildschweine, Kojoten und Trappen. Bei der Jagd sind diese Hunde sehr gut organisiert; sie jagen einzeln, paarweise oder auch in großen Meuten. Um die Laufleistung bei der Jagd erbringen zu können, haben alle Windhunde ein größeres Herz und größere Lungen als andere Hunde-Typen. In Anpassung an diese Organe ist der Brustkorb sehr tief, der diesen Organen jenes Volumen ermöglicht. Windhunde gehören neben dem Geparden zu den schnellsten Läufern in der Tierwelt. Sie erreichen bis zu 70 km/Std.
In ihren Ursprungsländern haben Windhunde einen sehr hohen Stellenwert und sind meist unverkäuflich, denn sie sichern der Gemeinschaft den Lebens-Unterhalt, also die Nahrung und Vorräte. Je nach den klimatischen Lebensbedingungen ist das Fell der Windhunde rauhaarig, kurzhaarig, langhaarig oder halblang. Es gibt also in den verschiedensten Länderecken eine große Variabilität in Fellbeschaffenheit und Aussehen. Unverkennbar ist das Erscheinungsbild, welches den Eindruck erweckt, dass jene Hunde Hunger leiden müssten. Das magere Aussehen ist jedoch keines Wegs Nahrungsmangel sondern zwingend erforderlich, um den außergewöhnlichen Lebensumständen, wie starke Hitze und Wasserknappheit stand halten zu können.
 
Windhundartige werden je nach geographischem Lebensraum in 3 Typen unterschieden:
  • in den europäischen-nördlichen Typ (Europa),
  • in den orientalisch-östlichen Typ (Asien) und
  • in den südlichen-mediterranen Typ (Mittelmeer-Raum).

Den europäischen-nördlichen Typ, auch okzidentale Typ genannt, verkörpern:

  • der spanische Galgo Español,
  • der russische Barsoi,
  • der polnische Chart Polski,
  • der engl. Deerhound, auch Hirschhund
  • der große engl. Greyhound,
  • der kleine engl. Whippet
  • der Irische Wolfshund,
  • der kleine Vertreter Italienisches-Windspiel und
  • der ungarische Magyar Agar

Den nördlichen-Typ erkennt man an seinen sog. Rosenohren. Diese sind der Länge nach zur Hälfte gefaltet und werden meinst angelegt getragen, so dass sie quer zur Hälfte noch einmal geknickt sind.

Zu den orientalisch-östlichen Typ gehören:

  • der Afghanischer Windhund (Afghanistan)
  • der Sloughi (Nordafrika)
  • der Saluki (Arabien und Persien) und
  • der Azawakh (Zentralafrika-südliche Sahara)

Der orientalische Typ hat ausschließlich Hängeohren und ist für Wüstenregionen spezialisiert. Den Azawakh, der dem Sloughi sehr ähnelt, erkennt man an seiner quadratischen Form.  Er ist in der südlichen Sahara beheimatet und mit dem nomadisch lebendem Tuarekvolk tief verwurzelt. Seine Aufgaben ist das Beschützen des Lagers und der Vieh-Herden. Als Hetzhund wird er in der Savanne für die Gazellenjagd gebraucht.

Zu dem südlichen-mediterranen Typ zählen:

  • der portugisische Podenco namens Podengo Português
    • Körperhöhe: Klein, Mittel, Groß Fell: Glatt- und Rauhaar
  • die spanischen Podencos namens Ibicenco und Canario
    • Ibicenco: Körperhöhe nur Groß, jedoch Kurz-, Rau- und Langhaarig Canario: Körperhöhe nur Groß und Kurzhaarig
  • Der Kelb tal Fenek auch Pharaonenhund genannt stammt aus Malta
    • Körperhöhe nur Groß und Kurzhaarig
  • Cirneco dell’Etna aus Italien
    • Körperhöhe Mittel und kurzes Fell

Der mediterrane Typ ist vor allem durch seine Stehohren von anderen Windhunden zu unterscheiden. Nach Aussagen der Kenner dieser Hunde, sollen sie als einzige Windhundartige ihre Rute bei der Jagd im Bogen nach oben tragen. Da diese Hunde im Aussehen dem Tesem sehr ähnlich sind, wird von Experten angenommen, dass jene Hunde unmittelbare Nachfahren der altägyptischen Tesem-Hunde sein könnten. Diese Hunde stellen einen Mischtyp aus Lauf- und Hetzhund dar. Entsprechend der geografischen Gegebenheiten müssen diese Hunde vorerst ihre Beute mit der Nase aufspüren. Dieser Typ jagt dementsprechend nicht nur visuell, also mit den Augen, sondern er benutzt auch seine Nase bzw. alle Sinne, um das Wild zu verfolgen. Deshalb wurde er auch zeitweise von der FCI nicht als Windhund sondern als Laufhund bzw. Brackentyp gesehen. Sie sind ausgezeichnete Kletterer und können auch auf sehr langen Strecken ein sehr hohes Tempo halten.

Weitere (nicht vom FCI anerkannt) Windhunde sind:

  • American Staghound
  • Der Südrussische Chortaj, Russland
  • Longhaired Whippet
  • Mudhol Hound, siehe auchhttp://www.dogsindia.com/photographs4_from_FCI.htmsiehe auch http://www.dogsindia.com/photo_feature.htm)
  • Rampur Greyhound
  • Mittelasiatischer Tazi (Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan, Tadschikistan) Der Tazi wird, wie auch der Taigan, zur gemeinsamen Jagd mit trainierten Steinadlern eingesetzt. Wie die mediterranen Windhunde benutz er dabei nicht nur die Augen, sondern benutzt alle seine Sinne. Er ist der Jäger in Steppen und Halbwüsten
  • Taigan, der Taigan jagd im Gebirge Steinböcke, Rehe, Wölfe, Füchse und Murmeltiere
  • Silken Windhound
  • Hybride sind z.B. Lurcher, und Longdog

In einigen heutigen Hunderassen sollen häufig Windhunde mit eingekreuzt worden sein, mit dem Ziel, schweren Hunden mehr Ausdauer und Wendigkeit zu verleihen. Dazu werden ​erwähnt: der Kangal, die Dt. Dogge, der Bedlington Terrier, der Colli, der Foxterrier, der Alaskan Husky und der Hovawarth.

Ebenfalls sehr spezialisierte Hunde bilden die nordischen Hunde der arktischen Klimazone. Diese Hunde sind perfekt an Kälte und Eis im nordosten Russlands (Sibirien), Skandinavien, Kannada, Alaska und Grönland angepasst. Die nordischen Hunde gehören zu den verschiedenen arktischen Volksgruppen, den Eskimos, die in viele kleinere Volksstämme unterteilt sind, wie die Inuit(Alaska, Kanada und Grönland), den Tschuktschen(Russland), die Samojeden (Russland) ​und die Kanadischen Ureinwohner – First Nations.

Sibirien wurde vor ca. 35 000 Jahren von Westen aus besiedelt. Von dort aus fand später, aus noch ungeklärten Gründen, eine Besiedlung in weitere arktisch kalte Gebiete, wie Alaska oder Kannada, statt, die sich etwa zeitgleich abspielten. Die Ureinwohner Skandinaviens sind die Samen, die auch Lappländer genannt werden. Diese Kultur entstand vor rund 15 000 Jahren. Fortschreitende Eisschmelze machte die Besiedlung der bis dahin noch unbewohnten Gebiete möglich. Die Volkgruppe der Tschuktschen, wozu auch die Volksgruppe der Yupik zählen, besiedelten vor ca. 15000 Jahren die nordöstliche, sibirische Halbinsel Tschuktschen. Alaska wurde vor ca. 16 000 Jahren erstmals besiedelt. Die Ureinwohner Alaskas sind nachweislich von Sibirien aus über die damalige Bering-Landbrücke eingewandert. Erst von Alaska aus konnte die Inselkette Aleuten mit den heute gleichnamigen Volksgruppe, den Aleuten, vor ca. 4000 Jahren besiedelt werden. Die Besiedlung Grönland begann vor ca. 5000 Jahren.

Bedingt durch die klimatischen Bedingungen der subpolaren und der kaltgemäßigten Klimazone wird die Landschaft durch Permafrost und baumlose Tundra im äußersten Norden und der südlicheren Taiga, die einzig mit Nadelholz bewachsen ist,  geprägt, in der keine landwirtschaftliche Nutzung stattfinden kann. Die Eskimovölker leben deshalb als Nomaden und sind von ihren Rentier-Herden und von der Jagd auf Bären, Moschusochsen, Elche und Renntiere bzw. Karibus abhängig. Aber auch Binnen-Fischfang und die Jagd auf Robben, Wal und Walross ist eine bedeutende Einnahmequelle und sichert das Überleben der Eskimovölker.

Entsprechend den außergewöhnlich harten Lebensbedingungen unterliegen nordische Hunde einer außergewöhnlichen Auslese. Abgesehen von den extremen Temperaturen, die bis – 70 C° sein können, werden diese Hunde auch für die Jagd auf Großwild wie Bär und Elch benutz. Unterkünfte erhalten sie nicht, stattdessen lassen sich die Hunde einschneien und nächtigen so in einer entstehenden Schneehöhle. Um in der Eis- und Schneewildnis beweglich zu sein, werden nordische Hunde überwiegend als Lasten- und Zugtiere benutz. Hierfür ist ein besonderer Orientierungssinn nötig, um in der Eiswüste den richtigen Weg zu finden. Unzweifelhaft sind diese Hunde überlebenswichtig in der Lebensweise der Eskimovölker. Trotz der jahrtausenden Abhängigkeit von diesen außergewöhnlichen Hunden, sind diese einzig Nutztiere. Hunde, die diese Leistung nicht erbringen, werden getötet. Während der wärmeren und jagdfreien Zeit, in den Sommermonaten, werden die Hunde auf unbewohnte Landstriche oder Inseln ausgesetzt, wo die Tiere sich selbst überlassen werden. Bis heute hat sich diese traditionelle Lebensweise nicht geändert. Hunde, die sich nicht durchsetzen können, verletzt oder krank sind oder zu wenig Nahrung erbeuten müssen, verhungern oder verenden qualvoll. Am Ende überleben die gesündesten Tiere, die sodann auch den folgenden Winter stand halten müssen.

In den südlicheren warmgemäßgten Regionen, zu denen auch Teile Europa, China und Japan zählen, sind den nordischen Hunden sehr ähnlich aussehende Spitze zu finden. Die Spitzartigen sind mit den nordischen Hunden nicht direkt verwand. Spitzartige sind entgegen den nordischen Hunden selten jagdlich motiviert. Sie sind vielmehr den Schäferhunden ähnlich, mit hohem Wachinstinkt und damit verbundener Bellfreudigkeit.

Zu den Spitzen gehören:

  • Die Deutschen Spitze – Wolfs-, Groß-, Mittel-, Klein- und Zwergspitz
  • Eurasier (Deutschland)
  • Der Volpino Italiano (Italien)
  • Der Chow Chow (China)
  • Der Japan Spitz auch Nihon Supittsu (Japan)
  • Japanische Inus: Akita Inu, Shiba Inu, Kai-Inu, Kishu Inu, Shikoko Inu und Hokkaido Inu

Eine Sonderheit bilden die Nackthunde, die in der FCI unter Spitze und Hunde vom Urtyp gelistet werden

  • Xoloitzquintle (Mexiko) FCI Gruppe 5: Spitze/Hunde vom Urtyp, Sektion 6: Urtyp
  • Peruanische Nackthund (Peru) auch Inca Orchid Moonflower Dog genannt, FCI Gruppe 5: Spitze/Hunde vom Urtyp, Sektion 6: Urtyp

Über diese Hunde ist nicht viel bekannt.  In Mexiko wurde eine Tonfigur gefunden, die einen mexikanischen Nackthund darstellt und die auf ein Alter von 5700 Jahre geschätzt wird. Dieser prähistorische Nachweis über Hunde ist der Älteste auf amerikanischen Boden und beweist, dass diese Hunde schon sehr lange existieren. Ein weiterer Fund wurde in einem Grab gemacht, indem einem Verstorbenem ein Hund beigelegt wurde, der ein Nackthund gewesen sein könnte.

Aus Reiseberichten ist bekannt, dass Nackthunde bei Einheimischen in Mexiko als Delikatesse gelten. Wo diese Hunde ihren Ursprung haben, ist nicht bewiesen. Nach mündlicher Überlieferungen soll es seit über tausend Jahren in China zwei Typen Nackthunde gegeben haben. Der eine Typ war klein und einem chinesischen Schopfhund ähnlich. Dieser soll in buddhistischen Tempeln gezüchtet worden sein mit dem Zweck, als Wächter und Orakel zu dienen. Außerdem wurden diese Hunde wegen ihrer höheren Körpertemperatur als Wärmequelle geschätzt.  Der andere Typ war größer und diente als Jagdhund und Nahrungsquelle. Chinesische Händler sollen diese Hunde auf ihren Reisen in andere Länder mitgebracht haben oder als Geschenk hinterlassen haben. Anderen Meinungen nach sollen diese Hunde in Südamerika ihren Ursprung haben, die vor der Inka-Zeit weit verbreitet gewesen sein sollen und später in andere Länder gekommen sind.

Die jüngste Form eines bestimmten Hundetyps ist der des sogen. Schoßhündchen, der auch Gesellschaftshündchen genannt wird. Eine Skulptur aus der Naqada-Kultur (4500-3500 v. Chr.) zeigt, dass es bereits zur prähistorischer Zeit Hunde gegeben hat, die einem Mops sehr ähnlich waren. Mit Beginn der Renaissance (15.-16. Jahrhundert) werden häufig sehr kleine Hunde malerisch abgebildet. Die kleinen Hunde waren für die edlen Damen des Adels bestimmt und dienten als Wärmflasche in kalten Tagen oder sollten die Flöhe der Damen auf sich ziehen. Zudem waren sie Spielgefährten der Kinder. Aufgaben, wie Mäuse und Ratten fangen, brauchten die Hunde der feinen Gesellschaft nicht zu erfüllen.

Die meisten der heutigen Hundeformen haben ihre eigene kleine Varietät, so z.B. das Italienische Windspiel unter den Hetzhunden, der Mops unter dem Molosser, der Kavalier King Charles Spaniel ​unter den Jagdhunden oder der Rehpinscher unter den Hofhunden. Obwohl diese Hunde auch die Aufgaben ihrer Großen Geschwister erfüllen könnten, wie Jagen und Bewachen, werden diese Miniaturhunde alle als Gesellschafthunde eingeordnet und häufig herrscht über diese Tiere das Urteil, sie könnten die Aufgaben ihrer großen Vertreter nicht leisten.

Zu den Schoßhunden gehören:

  • King Charles Spaniel und Kavalier King Charles Spaniel (Großbtitannien)
  • Papillon und Phalene (Frankreich und Belgien)
  • Chihuahua (Mexiko)
  • Tibet Spaniel (Tibet)
  • Tibet Terrier, Lhasa Apso und Shi Tzu (Tibet)
  • Peking-Palasthund auch Pekingese (China
  • Japan Chin
  • Malteser auch Bichon Maltais (Frankreich)
  • Havaneser auch Bichon havanais (Frankreich)
  • Bologneser auch Bichon bolognais (Frankreich)
  • Bichon frise auch Bichon Teneriffe (Frankreich)
  • Coton de Tulear (Frankreich)
  • Löwchen auch Bichon petit Chien-Lion (Frankreich)
  • Kromforländer (Deutschland)
  • belgischen Zwerggriffons (Belgien)
  • Boston Terrier (USA)
  • Chinesische Schopfhund (China)FCI Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde Sektion 4: Haarlose Hunde

Wie bei anderen Hunde-Typen, gibt es auch unter den Schoßhunden Hunde, die nicht vom FCI anerkannt sind

  • Bolonka franzuska (Russland)
  • Russkiy Toy (Russland)

Zum Schluss möchte ich noch auf die aktuelle Rasse-Entwicklung der Hybrid bzw. Designer-Hunde eingehen. Laut aktueller Liste des Amerikanischen Hybrid-Hunde Clubs existieren zurzeit 601 Hybrid-Vermischungen, die als Rasse-Hunde angeboten werden. Dass einzelne Rassen miteinander verpaart werden, ist grundsätzlich nicht anstößig. Verschiedene positive Eigenschaften genetisch miteinander zu verankern ist grundsätzlich ethisch vertretbar. Abgesehen davon sind alle Rasse-Hunde sog. Mischlinge, die aus altem Genbestand oder Gen-Pool stammen. Worin allerdings der Sinn besteht, ohne zweckmäßigen Grund, eine sehr große Menge Hunde zu züchten, obwohl bereits von der FCI über 400 anerkannte Rassen und ca. genauso viele von der FCI nicht anerkannte Hunderassen bestehen, erschließt sich mir nicht. Herrenlose Hunde gibt es in großer Anzahl in unzähligen Tier-Heimen auf dem gesamten Globus. Darunter sind Rasse-Hunde, oftmals sehr ausdrucksstarke und attraktive Mischlinge  und Hunde jeden Alters. Wöchentlich werden weltweit Hundevernichtungsaktionen durchgeführt, für jene Hunde, die der Mensch, bewusst oder unbewusst, erschaffen hat und sodann nicht mehr benötigt. Konsum-Denken oder der Gedanke etwas Anderes oder Besonderes zu besitzen, scheint hier wohl der Grund dafür zu sein, wenn bspw. weit über 100 verschiedene Zwerg-Hybride gezüchtet werden. Was die Menschheit in der Zukunft mit dieser Hunde-Vielfalt noch plant und beabsichtigt,​ muss wohl überlegt sein, denn der Mensch trägt die Verantwortung für diese Lebewesen, wenn diese nicht mehr gebraucht werden und dann zur Massentötung „Schlangestehen“ müssen.

Angebot Hybrid-Hund Stand 01/2011:

Affenpinscher x Bichon Frise Affenchon
Affenpinscher x Chihuahua Affenhuahua
Affenpinscher x Japanese Chin Chin-Fenpinscher
Affenpinscher x Poodle cross Affenpoo
Afghan Hound x Rottweiler Rottaf
Airedale x Labrador Retriever Lab’Aire
Airedale x Poodle Airedoodle
Akita x Boxer Boxita
Akita x Neapolian Mastiff Nekita
Alaskan Malamute x Siberian Husky Alusky
American Bulldog x American Pit Bull Terrier Bullypit
American Bulldog x Boxer Bulloxer
American Bulldog x Bulldog Olde Bulldog
American Bulldog x Bull Terrier BD Terrier
American Bulldog x Dogue De Bordeaux American Bull Dogue De Bordeaux
American Bulldog x Jack Russell Terrier American Bull-Jack
American Bulldog x Mastiff Masti-Bull
American Cocker Spaniel/Cocker Spaniel x Lab Spanador
American Eskimo x Basset Hound Baskimo
American Eskimo x Beagle American Eagle Dog
American Eskimo x Bichon Frise Bichomo
American Eskimo x Boston Terrier Boskimo
American Eskimo x Brussels Griffon Eskifon
American Eskimo x Cavalier King Charles Spaniel Cav-A-Mo
American Eskimo x Cocker Spaniel Cock-A-Mo
American Eskimo x Coton de Tulear Coton Eskimo
American Eskimo x Jack Russell Terrier Eskijac
American Eskimo x Lhasa Apso Kimola
American Eskimo x Papillon Papimo
American Eskimo x Pomeranian Pomimo
American Eskimo x Poodle Pookimo
American Eskimo x Shetland Sheepdog Eskland
American Eskimo x Shiba Inu Imo-Inu
American Eskimo x Shih Tzu Shih-Mo
American Eskimo x Siberian Husky Huskimo
American Pit Bull Terrier x Boston Terrier American Boston Bull Terrier
American Pit Bull Terrier x Bulldog Old Anglican Bulldogge
American Pit Bull Terrier x French Bulldog American French Bull Terrier
American Rat Terrier x Beagle Raggle
American Rat Terrier x Bichon Frise Rashon
American Rat Terrier x Boston Terrier Brat
American Rat Terrier x Brussels Griffon Rattle Griffon
American Rat Terrier x Chihuahua Rat-Cha
American Rat Terrier x Dachshund Toy Rat Doxie
American Rat Terrier x Jack Russell Terrier Jack-Rat Terrier
American Rat Terrier x Maltese Ratese
American Rat Terrier x Min Pin American Rat Pinscher
American Rat Terrier x Papillon Rat-a-pap
American Rat Terrier x Pomeranian Pomerat
American Rat Terrier x Poodle Rattle
American Rat Terrier x Pug Puggat
American Rat Terrier x Shih Tzu Ratshi Terrier
American Rat Terrier x Toy Fox Terrier Foxy Rat Terrier
American Rat Terrier x Yorkshire Terrier Ratshire Terrier
American Staffordshire Terrier x Bulldog Old Anglican Bulldogge
Australian Cattle Dog x Boston Terrier Boston Cattle Dog
Australian Cattle Dog x Cocker Spaniel Blue Spaniel
Australian Cattle Dog x Collie Cattle Collie Dog
Australian Cattle Dog x Siberian Husky Ausky
Australian Shepherd x Australian Terrier Miniature Australian Shepterrier
Australian Shepherd x Border Collie Border-Aussie
Australian Shepherd x Golden Retriever Australian Retriever
Australian Shepherd x Labrador Retriever Sheprador
Australian Shepherd x Miniature Schnauzer Confetti Australian Shepherd
Australian Shepherd x Poodle Aussie-Poo
Australian Stumpy Tail Cattle Dog x Australian Cattle dog Stump Double Cattle Dog
Australian Terrier x Jack Russell Terrier Rustralian Terrier
Australian Terrier x Miniature Australian Shepherd Mini Australian Shepterrier
Australian Terrier x Poodle Terri-Poo
Australian Terrier x Yorkshire Terrier Australian Yorkshire Terrier
Basset Hound x Boston Terrier Basston
Basset Hound x Bulldog Bully Basset
Basset Hound x Chinese Shar Pei Ba-Shar
Basset Hound x Cocker Spaniel Cocker Basset
Basset Hound x Doberman Pinscher Dobie-Basset
Basset Hound x Dachshund Basschshund
Basset Hound x Golden Retriever Basset Retriever
Basset Hound x Lhasa Apso Lha-Basset
Basset Hound x Pembroke Welsh Corgi Corgi Basset
Basset Hound x Poodle Bassetoodle
Basset Hound x Pug Bassugg
Basset Hound x Scottish Terrier Bascottie
Basset x Beagle Bagle Hound
Basset x Miniature Schnauzer Bowzer
Basset x Shih Tzu Tzu Basset
Beagle x Bearded Collie Beacol
Beagle x Bichon Frise Glechon
Beagle x Bolognese Beaglolo
Beagle x Boston Terrier Boglen Terrier
Beagle x Boxer Bogle
Beagle x Brussels Griffon Bea Griffon
Beagle x Bulldog Beabull
Beagle x Cavalier King Charles Beaglier
Beagle x Chinese Shar Pei Sharp Eagle
Beagle x Cocker Spaniel Bocker
Beagle x Dachshund Doxle
Beagle x Doberman Pinscher Beagleman
Beagle x French Bulldog Frengle
Beagle x English Toy Spaniel English Speagle
Beagle x Golden Retriever Beago
Beagle x Jack Russell Terrier Jack-A-Bee
Beagle x Labrador Retriever Labbe
Beagle x Lhasa Apso Be-Apso
Beagle x Maltese Malteagle
Beagle x Min Pin Meagle
Beagle x Miniature Schnauzer Schneagle
Beagle x Patterdale Terrier Patterbea
Beagle x Pekingese Peagle
Beagle x Pomeranian Pomeagle
Beagle x Poodle Poogle
Beagle x Pug Puggle
Beagle x Schnauzer Schneagle
Beagle x Shih Tzu Bea-Tzu
Beagle x West Highland White Terrier West of Argyll Terrier
Bearded Collie x Dalmatian Bodacion
Belgian Malinois x German Shepherd Dog Malinois
Bernese Mountain Dog x Border Collie Bordernese
Bernese Mountain Dog x Bulldog Mountain Bulldog
Bernese Mountain Dog x German Shepherd Euro Mountain Sheparnese
Bernese Mountain Dog x Golden Retriever Golden Mountain Dog
Bernese Mountain Dog x Great Pyrenees Great Bernese
Bernese Mountain Dog x Mastiff Mountain Mastiff
Bernese Mountain Dog x Newfoundland Bernefie (pronounced burn-ah-fee)
Bernese Mountain Dog x Poodle Bernese Mountain Poo
Bichon Frise x Brussels Griffon Griffichon
Bichon Frise x Cairn Terrier Kashon
Bichon Frise x Cavalier King Charles Spaniel Cavachon
Bichon Frise x Chihuahua Chi-Chon
Bichon Frise x Chinese Crested Chinese Frise
Bichon Frise x Cocker Spaniel Cock-A-Chon
Bichon Frise x Coton de Tulear Biton
Bichon Frise x Dachshund Doxie-Chon
Bichon Frise x English Toy Spaniel Engachon
Bichon Frise x Havanese Havachon
Bichon Frise x Italian Greyhound Italian-Bichon
Bichon Frise x Jack Russell Terrier Jackie-Bichon
Bichon Frise x Japanese Chin Ja-Chon
Bichon Frise x Lhasa Apso La-Chon
Bichon Frise x Maltese Maltichon
Bichon Frise x Miniature Pinscher Min Pin Frise
Bichon Frise x Miniature Schnauzer Chonzer
Bichon Frise x Papillon Papichon
Bichon Frise x Pekingese Peke-A-Chon
Bichon Frise x Pomeranian Bichon-A-Ranian
Bichon Frise x Poodle Poochon
Bichon Frise x Pug Pushon
Bichon Frise x Scottish Terrier Scotchon
Bichon Frise x Shetland Sheepdog Shelchon
Bichon Frise x Shih Tzu Zuchon
Bichon Frise x Silky Terrier Silkchon
Bichon Frise x Toy Fox Terrier Fo-Chon
Bichon Frise x Welsh Terrier Wel-Chon
Bichon Frise x Westie Wee-Chon
Bichon Frise x Yorkshire Terrier Yo-Chon
Biewer x Yorkshire Terrier Biewer Yorkie
Bloodhound x Labrador Retiever Labloodhound
Bolognese x Chihuahua Bolo-chi
Bolognese x Cocker Spaniel Bologco
Bolognese x Havanese Dualanese
Bolognese x Pekignese Peke-A-Boo
Bolognese x Poodle Bolonoodle
Bolognese x Shih Tzu Bolo-Tzu
Bolognese x Silky Terrier Bolosilk
Border Collie x Labrador Retriever Borador
Border Collie x Poodle Bordoodle
Border Collie x Shetland Sheepdog Border Sheepdog
Boston Terrier x Bichon Frise Bostchon
Boston Terrier x Brussels Griffon Brusston
Boston Terrier x Bulldog English Boston Bulldog
Boston Terrier x Cairn Terrier Cairoston
Boston Terrier x Chihuahua Boston Huahua
Boston Terrier x Chinese Shar-Pei Sharbo
Boston Terrier x Cocker Spaniel Boston Spaniel
Boston Terrier x Dachshund Bo-Dach
Boston Terrier x French Bulldog Faux Frenchbo Bulldog
Boston Terrier x Japanese Chin Japanese Terrier
Boston Terrier x Lhasa Apso Bosapso
Boston Terrier x Min Pin Bospin
Boston Terrier x Miniature Schnauzer Miniboz
Boston Terrier x Papillon Bostillon
Boston Terrier x Patterdale Terrier Patton Terrier
Boston Terrier x Pekingese Bostinese
Boston Terrier x Pomeranian Pomston
Boston Terrier x Poodle Bossi-Poo
Boston Terrier x Pug Buggs
Boston Terrier x Scottish Terrier Scobo Terrier
Boston Terrier x Shiba Inu Shibos
Boston Terrier x Shih Tzu BoShih
Boston Terrier x Toy Fox Terrier Foxton
Boston Terrier x West Highland White Terrier Bostie
Boxer x American Pit Bull Terrier Bullboxer Pit
Boxer x Bulldog Bull-Boxer
Boxer x French Bulldog French Bulloxer
Boxer x German Shorthaired Pointer Boxapoint
Boxer x Labrador Retriever Boxador
Boxer x Poodle Boxerdoodle
Boxer x Soft Coated Wheaton Soft Coated Woxer
Boxer x Treeing Walker BT Walker
Boxer x Weimaraner Boweimar
Brittany Spaniel x Braque du Bourbonnais Brittany Bourbonnais
Brittany Spaniel x Labrador Retriever Labany
Brittany Spaniel x Poodle Brittnepoo
Brussels Griffon x Cavalier King Charles Brussalier
Brussels Griffon x Chihuahua Chussel
Brussels Griffon x Dachshund Dach-Griffon
Brussels Griffon x English Toy Spaniel English Toy Griffon
Brussels Griffon x Lhasa Apso Lhaffon
Brussels Griffon x Miniature Schnauzer Sniffon
Brussels Griffon x Papillon Papigriffon
Brussels Griffon x Pekingese Griffonese
Brussels Griffon x Pomeranian Brusselranian
Brussels Griffon x Poodle Broodle Griffon
Brussels Griffon x Pug Brug
Brussels Griffon x Rottweiler Brottweiler
Brussels Griffon x Shih Tzu Shiffon
Brussels Griffon x West Highland White Terrier Griffonland
Brussels Griffon x Yorkshire Terrier Griffonshire
Bulldog x Basset Hound Bully Basset
Bulldog x Chinese Shar-Pei Bull-Pei
Bulldog x Dachshund Miniature English Bulldach
Bulldog x Dalmatian Bullmatian
Bulldog x French Bulldog Free-Lance Bulldog
Bulldog x Mastiff American Bandogge
Bulldog x Pug Miniature Bulldog
Bulldog x Poodle Boodle
Bulldog x Rottweiler English Bullweiler
Bulldog x Treeing Walker English Bull-Walker
Bullmastiff x Dogue de Bordeaux Bully Bordeaux
Bullmastiff x Labrador Retriever Bullmasador
Bullmastiff x Mastiff Doubull-Mastiff
Bull Terrier x Chihuahua Bullhuahua
Cairn Terrier x Chihuahua Toxirn
Cairn Terrier x Cocker Spaniel Cairicockers
Cairn Terrier x Havanese Cairnese
Cairn Terrier x Jack Russell Terrier Jacairn
Cairn Terrier x Maltese Cairmal
Cairn Terrier x Miniature Schnauzer Carnauzer
Cairn Terrier x Norwich Terrier Cairwich Terrier
Cairn Terrier x Pekingese Pekarin
Cairn Terrier x Pomeranian Cairanian
Cairn Terrier x Poodle Poocan
Cairn Terrier x Pug Pugairn
Cairn Terrier x Scottish Terrier Bushland Terrier
Cairn Terrier x Shiba Inu Shairn-Inu
Cairn Terrier x Shih Tzu Care-Tzu
Cairn Terrier x Silky Terrier Silky Cairn
Cairn Terrier x Westie Cairland Terrier
Cairn Terrier x Yorkshire Terrier Carkie
Canaan Dog x Siberian Husky Sibercaan
Cardigan Welsh Corgi x Pembroke Welsh Corgi Welsh Cardigan Corgi
Catahoula x Poodle Pooda Houla
Cavalier King Charles x Cairn Terrier King Cavrin
Cavalier King Charles x Chihuahua Chilier
Cavalier King Charles x Cocker Spaniel Cockalier
Cavalier King Charles x Coton de Tulear Cavaton
Cavalier King Charles x English Toy Spaniel English King
Cavalier King Charles x Havanese Cavanese
Cavalier King Charles x Havanese Cavanese
Cavalier King Charles x Japanese Chin Cava-Chin
Cavalier King Charles x Lhasa Apso Lhasalier
Cavalier King Charles x Maltese Cav-A-Malt
Cavalier King Charles x Miniature Schnauzer King Schnauzer
Cavalier King Charles x Papillon Cava-lon
Cavalier King Charles x Pekingese Pekalier
Cavalier King Charles x Pembroke Welch Corgi Cava-Corgi
Cavalier King Charles x Pomeranian Cavapom
Cavalier King Charles x Poodle Cavapoo
Cavalier King Charles x Pug Pugalier
Cavalier King Charles x Scottish Terrier Cavottish
Cavalier King Charles x Shetland Sheepdog Cava-shell
Cavalier King Charles x Shih Tzu Cava-Tzu
Cavalier King Charles x West Highland White Terrier Cavestie
Cavalier King Charles x Yorkshire Terrier King Charles Yorkie
Cavalier King Charles Spaniel x Golden Retriever Golden Cavalier
Chesapeake Bay Retriever x Labrador Retriever Chesador
Chesapeake Bay Retriever x Poodle Chesa-Poo
Chihuahua x Corgi Chigi
Chihuahua x Chinese Crested Chi-Chi
Chihuahua x Dachshund Chiweenie
Chihuahua x Dalmatian Chimation
Chihuahua x French Bulldog French Bullhuahua
Chihuahua x Havanese Cheenese
Chihuahua x Chihuahua x Italian Greyhound Italian Greyhuahua
Chihuahua x Jack Russell Terrier Jack Chi
Chihuahua x Japanese Chin Chin-wa
Chihuahua x Lhasa Apso Chi Apso
Chihuahua x Maltese Malchi
Chihuahua x Miniature Schnauzer Chizer
Chihuahua x Min Pin Chipin
Chihuahua x Papillon Chion
Chihuahua x Pekingese Cheeks
Chihuahua x Pembroke Welch Corgi Chi-Corgi
Chihuahua x Pomeranian Chiranian
Chihuahua x Poodle Wapoo
Chihuahua x Pug Chug
Chihuahua x Scottish Terrier Scotchi
Chihuahua x Shih Tzu ShiChi
Chihuahua x Silky Terrier Silkyhuahua
Chihuahua x Toy Fox Terrier Taco Terrier
Chihuahua x West Highland White Terrier Chestie
Chihuahua x Yorkshire Terrier Chorkie
Chinese Crested x Dachshund Crestoxie
Chinese Crested x Havanese Crested Havanese
Chinese Crested x Jack Russell Terrier China Jack
Chinese Crested x Japanese Chin Chin Crested
Chinese Crested x Maltese Crested Malt
Chinese Crested x Miniature Schnauzer Crested Schnauzer
Chinese Crested x Pomeranian Chinaranian
Chinese Crested x Poodle Poochis
Chinese Crested x Pug Pugese
Chinese Crested x Yorkshire Terrier Crustie
Chinese Shar Pei x Cocker Spaniel Cocker-Pei
Chinese Shar-Pei x Dalmatian Sharmatian
Chinese Shar Pei x French Bulldog Frenchie-Pei
Chinese Shar Pei x Golden Retriever Golden Pei
Chinese Shar Pei x Jack Russell Terrier Rus-A-Pei
Chinese Shar Pei x Pug Ori-Pei
Chinese Shar Pei x Siberian Husky Sharberian Husky
Clumber Spaniel x English Springer Cluminger Spaniel
Cocker Spaniel x Coton de Tulear Cocker-Ton
Cocker Spaniel x English Cocker Spaniel Colonial Cocker Spaniel
Cocker Spaniel x English Toy Spaniel English Toy Cocker Spaniel
Cocker Spaniel x Golden Retriever Golden Cocker Retriever
Cocker Spaniel x Japanese Chin Chin-Ocker
Cocker Spaniel x Lhasa Apso Lha-Cocker
Cocker Spaniel x Maltese Silky Cocker
Cocker Spaniel x Min Australian Shepherd Cotralian
Cocker Spaniel x Min Pin Cockapin
Cocker Spaniel x Min Schnauzer Schnocker
Cocker Spaniel x Pekingese Cockinese
Cocker Spaniel x Pomeranian Cockeranian
Cocker Spaniel x Poodle Cock-A-Poo
Cocker Spaniel x Pug Cocker Pug
Cocker Spaniel x Scottish Terrier Scottish Cocker
Cocker Spaniel x Shiba Inu Shocker
Cocker Spaniel x Shih Tzu Cock-A-Tzu
Cocker Spaniel x Siberian Husky Siberian Cocker
Cocker Spaniel x Tibetan Terrier Kobetan
Cocker Spaniel x Toy Fox Terrier Foxker
Cocker Spaniel x Yorkie Corkie
Collie x Golden Retriever Gollie
Collie x Poodle Cadoodle
Collie x Shetland Sheepdog Cosheltie
Coton de Tulear x Beagle Coton-Beagle
Coton de Tulear x Havanese Havaton
Coton de Tulear x Lhasa Apso Lhasa-Coton
Coton de Tulear x Maltese Cotonese
Coton de Tulear x Norwich Terrier Norwich De Tulear
Coton De Tulear x Pomeranian Pom-Coton
Coton De Tulear x Poodle Poo-Ton
Coton De Tulear x Pug Pug-Coton
Coton De Tulear x Shih Tzu Coton Tzu
Coton De Tulear x Silky Terrier Silky Coton
Coton De Tulear x West Highland White Terrier Weston
Coton de Tulear x Yorkshire Terrier Yorkie-ton
Dachshund x French Bulldog French Weenie
Dachshund x Japanese Chin Doxie-Chin
Dachshund x Maltese Mauxie
Dachshund x Miniature Pinscher Doxie-Pin
Dachshund x Miniature Schnauzer Miniature Schnoxie
Dachshund x Papillon Papshund
Dachshund x Pekingese Pekehund
Dachshund x Pembroke Welsh Corgi Dorgi
Dachshund x Pomeranian Dameranian
Dachshund x Poodle Doodle
Dachshund x Pug Daug
Dachshund x Scottish Terrier Doxie Scot
Dachshund x Shih Tzu Schweenie
Dachshund x Silky Terrier Silkshund
Dachshund x Welsh Terrier Welshund
Dachshund x West Highland White Terrier West Highland Doxie
Dachshund x Yorkshire Terrier Dorkie
Dalmatian x Golden Retriever Goldmation
Doberman Pinscher x Old English Sheepdog Dobsky
Doberman Pinscher x Poodle Doodleman Pinscher
Doberman Pinscher x Rottweiler Rotterman
Dogue de Bordeau x Mastiff Muscle Mastiff
Dogue de Bordeau x Neapolitan Mastiff Ultimate Mastiff
English Cocker Spaniel x Lab Spantriever
English Pointer x Golden Retriever American Gointer
English Shepherd x Dakota Shep Foundation Dakota Shepherd
English Springer Spaniel x Golden Retriever Spangold Retriever
English Springer Spaniel x Lab Labradinger
English Springer Spaniel x Poodle Springerdoodle
English Toy Spaniel x Havanese Enganese
English Toy Spaniel x Japanese Chin English Toy Chin Spaniel
English Toy Spaniel x Lhasa Apso Enga-Apso
English Toy Spaniel x Pekignese English Toy Spanese
English Toy Spaniel x Poodle Eng-A-Poo
English Toy Spaniel x Shih Tzu Engatzu Spaniel
French Bulldog x Havanese Frenchnese
French Bulldog x Labrador Retriever Frenchie Labrador
French Bulldog x Miniature Bull Terrier Miniature French Bull Terrier
French Bulldog x Miniature Pinscher French Pin
French Bulldog x Miniature Schnauzer Miniature French Schnauzer
French Bulldog x Pekingese American Bullnese
French Bulldog x Pug Frenchie Pug
German Shepherd Dog x Poodle Shepadoodle
German Shepherd Dog x Pug Shug
German Shorthaired Pointer x Labrador Retriever German Shorthaired Lab
Giant Schnauzer x Irish Wolfhound Irish Schnauzer
Giant Schnauzer x Standard Poodle Giant Schnoodle
Golden Retriever x Great Pyrenees Golden Pyrenees
Golden Retriever x Irish Setter Golden Irish
Golden Retriever x Labrador Retriever Golden Labrador
Golden Retriever x Newfoundland Golden Newfie
Golden Retriever x Poodle Goldendoodle
Golden Retriever x Siberian Husky Goberian
Golden Retriever x Soft Coated Wheaten Terrier Soft Coated Golden
Golden Retriever x Weimaraner Goldmaraner
Great Dane x Saint Bernard Saint Dane
Great Pyrenees x Great Swiss Mountain Dog Swissneese
Great Pyrenees x Poodle Pyredoodle
Great Dane x Great Pyrenees Great Pyredane
Great Dane x Mastiff Daniff
Havanese x Jack Russell Terrier Hava-Jack
Havanese x Japanese Chin Havachin
Havanese x Lhasa Apso Hava-Apso
Havanese x Maltese Havamalt
Havanese x Miniature Schnauzer Schnese
Havanese x Papillon Havallon
Havanese x Pekingese Havapeke
Havanese x Pomeranian Ewokian
Havanese x Poodle Poovanese
Havanese x Shih Tzu Havashu
Havanese x Soft Coated Wheaten Terrier Hava-Wheat
Havanese x Welsh Terrier Hava-Welsh
Havanese x West Highland Terrier Havanestie
Havanese x Yorkshire Terrier Havashire
Irish Terrier x Poodle Irish Troodle
Irish Terrier x St. Bernard Irish Saint
Irish Setter x Poodle Irish Doodle
Irish Wolfhound x Mastiff Irish Mastiff
Italian Greyhound x Papillon Italian Papihound
Italian Greyhound x Pug Puggit
Italian Greyhound x Poodle Pootalian
Jack Russell Terrier x Min Pin Minnie Jack
Jack Russell Terrier x Pembroke Welsh Corgi Cojack
Jack Russell Terrier x Pomeranian Jack-A-Ranian
Jack Russell Terrier x Poodle Jack-A-Poo
Jack Russell Terrier x Pug Jug
Jack Russell Terrier x Silky Terrier Silky Jack
Jack Russell Terrier x Toy Fox Terrier Foxy Russell
Jack Russell Terrier x Yorkshire Terrier Yorkie Russell
Japanese Chin x Maltese Jatese
Japanese Chin x Papillon Japillon
Japanese Chin x Pekinese Japeke
Japanese Chin x Pomeranian Chineranian
Japanese Chin x Poodle Poochin
Japanese Chin x Pug Japug
Japanese Chin x Shih Tzu Jatzu
Japanese Chin x Silky Terrier Silkin
Japanese Chin x Toy Fox Terrier Jafox
Japanese Chin x Westie Jaland
Japanese Chin x Yorkshire Terrier Jarkie
Kerry Blue Terrier x Miniature Schnauzer Kerrblushcnauz
Kerry Blue Terrier x Soft-Coated Wheaten Kerry Wheaten
Labrador Retriever x Mastiff Mastador
Labrador Retriever x Pointer Lab-Pointer
Labrador Retriever x Poodle Labradoodle
Labrador Retriever x Rottweiler Labrottie
Labrador Retriever x Vizsla Labralas
Labrador Retriever x Weimaraner Labmaraner
Lhasa Apso x Maltese Lhatese
Lhasa Apso x Miniature Schnauzer Schapso
Lhasa Apso x Pekingese Lhasanese
Lhasa Apso x Poodle Lhasa-Poo
Lhasa Apso x Pomeranian La Pom
Lhasa Apso x Pug Pughasa
Lhasa Apso x Scottish Terrier Scotti Apso
Lhasa Apso x Shih Tzu Shih Apso
Lhasa Apso x Silky Terrier Silky-Lhasa
Lhasa Apso x West Highland White Terrier Westie-Laso
Lhasa Apso x Yorkshire Terrier Yorkie-Apso
Maltese x Miniature Pinscher Malti-Pin
Maltese x Miniature Schnauzer Mauzer
Maltese x Norwich Terrier Nortese
Maltese x Papillon Papitese
Maltese x Pekingese Peke-A-Tese
Maltese x Pomeranian Maltipom
Maltese x Poodle Malt-A-Poo
Maltese x Pug Malti-pug
Maltese x Schipperke Schipese
Maltese x Scottish Terrier Scottese
Maltese x Shih Tzu Mal-Shi
Maltese x Silky Terrier Silkese
Maltese x Westie Highland Maltie
Maltese x Yorkshire Terrier Morkie
Mastiff x Rottweiler English Mastweiler
Mastiff x Saint Bernard Saint Bernard
Miniature Australian Shepherd x Miniature Schnauzer Miniature Schnauzzie
Miniature Australian Shepherd x Papillon Austi-Pap
Miniature Australian Shepherd x Pembroke Welch Aussie-Corgi
Miniature Australian Shepherd x Shetland Sheepdog Shel-Aussie
Miniature Australian Shepherd x Shih Tzu Auss-Tzu
Miniature Pinscher x Japanese Chin Chin-Pin
Miniature Pinscher x Poodle Pinny-Poo
Miniature Pinscher x Pekingese Peke-A-Pin
Miniature Pinscher x Pomeranian Pineranian
Miniature Pinscher x Pug Muggin
Miniature Pinscher x Shih Tzu Pin-Tzu
Miniature Pinscher x Silky Terrier Silky-Pin
Miniature Pinscher x Toy Fox Terrier Toy Fox Pinscher
Miniature Pinscher x Wire Fox Terrier Wire Fox Pinscher
Miniature Pinscher x Yorkshire Terrier Yorkie Pin
Miniature Schnauzer x Maltese Mauzer
Miniature Schnauzer x Min Pin Miniature Schnaupin
Miniature Schnauzer x Pekingese Schnekingese
Miniature Schnauzer x Pomeranian Pom-A-Nauze
Miniature Schnauzer x Poodle Schnoodle
Miniature Schnauzer x Pug Schnug
Miniature Schnauzer x Shiba Inu Schnu
Miniature Schnauzer x Shih Tzu Schnau-Tzu
Miniature Schnauzer x Silky Terrier Silkzer
Miniature Schnauzer x Soft Coated Wheaten Terrier Soft Coated Wheatzer
Miniature Schnauzer x Welsh Terrier Wowauzer
Miniature Schnauzer x Westie Wauzer
Miniature Schnauzer x Wire Fox Terrier Wire Hair Snauzer
Miniature Schnauzer x Yorkie Snorkie
Norwich Terrier x Yorkshire Terrier Yorwich
Ori-Pei x Pug Pug-A-Pei
Papillon x Pekingese Peke-A-Pap
Papillon x Pomeranian Paperanian
Papillon x Poodle Papi-Poo
Papillon x Russian Toy Terrier Cherokee Monarch Cherokee Monarch
Papillon x Shetland Sheepdog Shelillon
Papillon x Shiba Inu Papi-Inu
Papillon x Shih Tzu Papastzu
Papillon x Tibetan Terrier Tibepillon Terrier
Papillon x Toy Fox Terrier Toy Foxillon
Papillon x Welsh Corgi Corillon
Papillon x West Highland White Terrier Westillon
Papillon x Yorkshire Terrier Yorkillon
Pekingese x Pomeranian Pominese
Pekingese x Poodle Peke-A-Poo
Pekingese x Pug Puginese
Pekingese x Scottish Terrier Scotinese
Pekingese x Shettland Sheepdog Shetinese
Pekingese x Shih Tzu Shinese
Pekingese x Silky Terrier Silkinese
Pekingese x Toy Fox Terrier Foxingese
Pekingese x West Highland White Terrier Peka-A-West
Pekingese x Yorkie Yorkinese
Pembroke Welsh Corgie x Shih Tzu Shorgi
Pomeranian x Coton de Teluar Pom-Coton
Pomeranian x Poodle Pom-A-Poo
Pomeranian x Pug Pom-A-Pug
Pomeranian x Schipperke Schip-a-pom
Pomeranian x Shetland Sheepdog Poshies
Pomeranian x Shiba Inu Pom-Shi
Pomeranian x Shih Tzu Shiranian
Pomeranian x Silky Terrier Pom-Silk
Pomeranian x Toy Fox Terrier Pom Terrier
Pomeranian x West Highland White Terrier Weeranian
Pomeranian x Yorkshire Terrier Yoranian
Poodle x Pug Pug-A-Poo
Poodle x Saint Bernard Saint Berdoodle
Poodle x Schipperke Schipper-Poo
Poodle x Scottish Terrier Scoodle
Poodle x Shetland Sheepdog Sheltidoodle
Poodle x Shiba Inu Poo-Shi
Poodle x Shih Tzu Shih-Poo
Poodle x Silky Terrier Poolky
Poodle x Skye Terrier Skypoo
Poodle x Soft Coated Wheaton Swheat-N-Poo
Poodle x Standard Schnauzer Standard Schnoodle
Poodle x Toy Australian Shepherd Aussie-Poo
Poodle x Toy Fox Terrier Foodle
Poodle x Weimaraner Weimardoodle
Poodle x Welsh Terrier Woodle
Poodle x Westie Wee-Poo
Poodle x Wire Fox Terrier Wire-Poo
Poodle x Yorkie Yorkie-Poo
Pug x Scottish Terrier Pugottie
Pug x Shih Tzu Pug-Zu
Pug x Silky Terrier Silky Pug
Pug x Toy Fox Terrier Toy Poxer
Pug x Westie Pugland
Pug x Yorkie Pugshire
Rottweiler x St. Bernard St. Weiler
Schipperke x Shih Tzu Skip-Shzu
Scottish Terrier x Shih Tzu Sco-Shi
Scottish Terrier x Silky Terrier Skilky Terrier
Scottish Terrier x Skye Terrier Scottish-Skye Terrier
Scottish Terrier x Westie Scoland Terrier
Scottish Terrier x Wire Fox Terrier Scottish Fox Terrier
Scottish Terrier x Yorkshire Terrier Scorkie
Shetland Sheepdog x Pembroke Welsh Corgi Pembroke Sheltie
Shetland Sheepdog x Shiba Inu Sheltie Inu
Shetland Sheepdog x Silky Terrier Silkytie
Shetland Sheepdog x West Highland White Terrier Shelestie
Shetland Sheepdog x Yorkshire Terrier Yorkelties
Shih Tzu x Silky Terrier Silky Tzu
Shih Tzu x Toy Fox Terrier Fo-Tzu
Shih Tzu x Westie Weshi
Silky Terrier x Westie Silkland Terrier
Toy Fox Terrier x Yorkie Torkie
Welsh Terrier x Wire Fox Terrier Wirelsh Terrier
Westie x Shih Tzu Weshi
Westie x Yorkshire Terrier Fourche Terrier
Yorkie x Shih Shorkie Tzu